9. Donau-Rieser Heimatpreis

DRHP - Raiffeisen-Volksbank Ries eG // 9. Donau-Rieser Heimatpreis Auszeichnen, was Heimat attraktiv macht Unter der Schirmherrschaft von Landrat Stefan Rößle schreiben die Volks- und Raiffeisenbanken den 9. Donau-Rieser Heimatpreis aus. Auch Ihre Familienbeauftragte, SIna Scheiblhofer, ist Teil de …mehr

Das neue ElterngeldPlus

schwesig

Pressemitteilung des BMFSFJ Nr. 056/2015, veröffentlicht am Di 30.06.2015

Startschuss für mehr Vereinbarkeit - das neue ElterngeldPlus

Zum Start des neuen ElterngeldPlus spricht Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig mit Müttern und Vätern über verbesserte Möglichkeiten der Vereinbarkeit

 

Los geht's mit dem neuen ElterngeldPlus - alle Eltern, deren Kinder ab 1.Juli 2015 geboren werden, können die bereits zu Jahresbeginn in Kraft

getretenen Regelungen in Anspruch nehmen. Mit dem neuen Elterngeld wird sich

künftig der frühe Wiedereinstieg in Teilzeit mehr lohnen. Die partnerschaftliche

Aufteilung von Familie und Beruf wird mit einem Partnerschaftsbonus unterstützt

und die Elternzeitregelungen werden flexibler, so dass es künftig leichter wird,

auch zu einem späteren Zeitpunkt, z.B. zur Einschulung des Kindes, in Elternzeit

zu gehen.

 

"Das ElterngeldPlus unterstützt Väter und Mütter, die gemeinsam für ihre Familie

da sein möchten und trotzdem berufstätig sein wollen", fasste die

Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig die

neuen Regelungen bei einem Auftakt-Treffen zum ElterngeldPlus mit Müttern und

Vätern in Berlin zusammen.

 

Untersuchungen haben gezeigt: Mehr als 90 Prozent der Menschen zwischen 20 und 39 Jahren sind der Meinung, dass sich beide Elternteile um die Kinderbetreuung kümmern sollten. 81 Prozent finden, beide Partner sollten für das Einkommen verantwortlich sein.

 

"Immer mehr Eltern wünschen sich eine partnerschaftliche Aufteilung von Familie

und Beruf. Und ein Drittel der Väter nimmt sich inzwischen mit dem Elterngeld

eine Auszeit vom Job, um für die Familie da zu sein. Das ElterngeldPlus ist eine

gute Grundlage für mehr Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf und ist ein

wichtiger Schritt in Richtung Familienarbeitszeit", so Schwesig weiter.

 

Elterngeld und ElterngeldPlus

 

Das bisherige Elterngeld wurde für maximal 14 Monate nach der Geburt des Kindes

gezahlt. Sind Mütter oder Väter schon währenddessen in Teilzeit beruflich wieder

eingestiegen, haben sie dadurch einen Teil ihres Elterngeldanspruches verloren.

Das ändert sich mit dem ElterngeldPlus: Nun ist es für Eltern, die in Teilzeit

arbeiten, möglich das ElterngeldPlus doppelt so lange zu erhalten. Ein

Elterngeldmonat wird zu zwei ElterngeldPlus-Monaten.

 

Mit dem ElterngeldPlus wird zugleich ein Partnerschaftsbonus eingeführt. Dieser

Bonus besteht aus vier zusätzlichen Elterngeld Plus Monaten je Elternteil.

Anspruch auf den Partnerschaftsbonus haben Elternpaare, die sich in vier

aufeinanderfolgenden Monaten gemeinsam um das Kind kümmern und beide zwischen 25 und 30 Wochenstunden erwerbstätig sind. Der Partnerschaftsbonus soll es Eltern erleichtern, in einer frühen Phase der Elternschaft in die partnerschaftliche Arbeitsteilung hineinzufinden.

 

Außerdem können künftig 24 statt bisher 12 Monate nicht genutzter Elternzeit ohne

Zustimmung des Arbeitgebers im Zeitraum zwischen dem dritten und achten

Geburtstag des Kindes beansprucht werden. Nach bisheriger Rechtslage konnten nur 12 Monate nach vorheriger Zustimmung des Arbeitsgebers übertragen werden.

 

Die Regelungen zum bisherigen Elterngeld bestehen im Wesentlichen parallel fort.

 


Weitere Informationen zum ElterngeldPlus: http://www.elterngeld-plus.de/

<http://www.elterngeld-plus.de/> oder zum Elterngeldrechner:

http://www.familien-wegweiser.de/ <http://www.familien-wegweiser.de/>.

 

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

E-mail: poststelle@bmfsfj.bund.de <mailto:poststelle@bmfsfj.bund.de>

Internet: http://www.bmfsfj.de <http://www.bmfsfj.de>

 

Schwerbehindertenantrag 3.0 – Digitalisierung ist Inklusion

Den Schwerbehindertenantrag online ausfüllen können die Bürgerinnen und Bürger bei der Landesbehörde Zentrum Bayern Familie und Soziales (ZBFS) bereits seit über einem Jahrzehnt. Ab sofort können sich Antragsteller elektronisch ausweisen und Anträge ohne Papierausdruck stellen. Möglich macht’s das B …mehr

drucken nach oben