9. Donau-Rieser Heimatpreis

DRHP - Raiffeisen-Volksbank Ries eG // 9. Donau-Rieser Heimatpreis Auszeichnen, was Heimat attraktiv macht Unter der Schirmherrschaft von Landrat Stefan Rößle schreiben die Volks- und Raiffeisenbanken den 9. Donau-Rieser Heimatpreis aus. Auch Ihre Familienbeauftragte, SIna Scheiblhofer, ist Teil de …mehr

Erweitertes Führungszeugnis für Ehrenamtliche

führungszeugnis2

Erweitertes Führungszeugnis für Ehrenamtliche

Die Berichte über Fälle von Kindeswohlgefährdung einerseits und Missbrauchsskandale andererseits haben die Politik sowie die Kinder- und Jugendhilfe herausgefordert. Eine Reaktion darauf ist das Bundeskinderschutzgesetz, das zum 01. Januar 2012 erlassen wurde.

 

Das Gesetz soll zu einem besseren Kinderschutz beitragen. Geregelt wird darin u.a. , dass Ehrenamtliche, die Kinder oder Jugendliche beaufsichtigen, betreuen, erziehen oder ausbilden oder einen vergleichbaren Kontakt haben, ein sogenanntes. „Erweitertes Führungszeugnis" vorlegen müssen (SGB VIII § 72a).

 

Über die praktische Umsetzung dieser Regelung und den Einsatz des erweiterten Führungszeugnisses wird viel diskutiert. Anliegen des Gesetzgebers war es, das erweiterte Führungszeugnis als Element eines umfassenden Präventions- und Schutzkonzeptes zur Verbesserung des Schutzes von Kindern und Jugendlichen zu etablieren.

 

Es geht nicht um einen „Generalverdacht" gegen die in der Kinder- und Jugendhilfe tätigen Personen. Vielmehr soll die Regelung des § 72 a SGB VIII als Anstoß zu einem neuen Verständnis von präventivem Kinderschutz und zur Entwicklung eines allgemeinen akzeptierten und durch geeignete sonstige Maßnahmen flankierenden Präventionskonzeptes verstanden werden.

 

Zur Sicherstellung, dass auch ehrenamtlich Tätige dem Verein / Träger ein erweitertes Führungszeugnis vorlegen, schließt das Amt für Jugend und Familie Donau-Ries mit allen Trägern der freien Jugendhilfe - insbesondere mit den Vereinen - Vereinbarungen, die die Einsichtnahme in die erweiterten Führungszeugnisse und die gesamte Umsetzung regeln. Der Landkreis Donau-Ries orientiert sich dabei an einem modellhaften Konzept des Landkreises Regensburg. Dem Kreisjugendamt sei dafür herzlich gedankt!

 

Weitere Informationen


 

 

Ihre Ansprechpartnerin

Landratsamt Donau-Ries - Amt für Jugend und Familie

Martina Drogosch

Tel. 0906 74 158 - E-Mail martina.drogosch@lra-donau-ries.de

Schwerbehindertenantrag 3.0 – Digitalisierung ist Inklusion

Den Schwerbehindertenantrag online ausfüllen können die Bürgerinnen und Bürger bei der Landesbehörde Zentrum Bayern Familie und Soziales (ZBFS) bereits seit über einem Jahrzehnt. Ab sofort können sich Antragsteller elektronisch ausweisen und Anträge ohne Papierausdruck stellen. Möglich macht’s das B …mehr

drucken nach oben