9. Donau-Rieser Heimatpreis

DRHP - Raiffeisen-Volksbank Ries eG // 9. Donau-Rieser Heimatpreis Auszeichnen, was Heimat attraktiv macht Unter der Schirmherrschaft von Landrat Stefan Rößle schreiben die Volks- und Raiffeisenbanken den 9. Donau-Rieser Heimatpreis aus. Auch Ihre Familienbeauftragte, SIna Scheiblhofer, ist Teil de …mehr

OECD-Studie 2011

Schwanger(2)

OECD Studie 2011

28. April 2011

Wenig Babys trotz hoher Förderung: Die neue OECD Studie fordert eine Neuverteilung der Mittel für die Familienpolitik!

Mit einer Geburtenrate von 1,36 Kindern pro Frau liegt Deutschland um einiges unter dem OECD-Schnitt von 1,74. Seit 1983 war die Geburtenrate in der Bundesrepublik nicht höher als 1,5. Dabei gibt Deutschland im Vergleich mit anderen Industrienationen nicht wenig Geld für seine Familien aus, heißt es in dem von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Mittwoch (27. April 2011) im Internet veröffentlichen Familienreport.

 

Dieser beleuchtet die Förderung und Lebenssituation von Eltern in den 33 wichtigsten Industrienationen. Zur Unterstützung der Eltern sowie für Betreuung und Bildung eines Kindes bis zum 18. Lebensjahr investiert der Staat hierzulande 146 000 Euro. Im OECD-Schnitt sind dies nur 124 000 Euro.

Als einen Grund für die niedrige deutsche Geburtenrate führt der Bericht an, dass die Frauen in der Bundesrepublik mit der ersten Schwangerschaft immer länger warten. Im Schnitt bekommen sie ihr erstes Baby mit 30. Mehr als 40 Prozent der deutschen Frauen zwischen 25 und 49 leben in einem kinderlosen Haushalt (OECD-Schnitt: 34 Prozent.

 

„Je höher die akademische Bildung einer Frau desto wahrscheinlicher ist es, dass sie ihren Kinderwunsch aufschiebt", führen die OECD-Familienforscher an. „Denn Kinder gehen in Deutschland häufig zu Lasten der Karriere und der finanziellen Ausstattung einer Frau." Wegen des „Karriereknicks" in der Erziehungsphase erzielen Frauen mit Kindern weniger als die Hälfte des Lebenseinkommens einer kinderlosen Frau. Verglichen wurden ähnliche Berufsgruppen. Auch die Einkommensunterschiede zwischen Mann und Frau sind in Deutschland besonders ausgeprägt. Sie betragen im Schnitt 25 Prozent (OECD: 16 Prozent).

 

Dagegen demonstrierten die skandinavischen Länder durch „eine stärkere private und berufliche Gleichheit der Geschlechter", dass eine gute Ausbildung und eine hohe Beschäftigungsquote der Frauen nicht automatisch zu einer niedrigen Geburtenrate führen muss, heißt es in dem Bericht.

 

Im Staatenvergleich der finanziellen Aufwendungen für Familien belegt Deutschland mit knapp 2,8 Prozent seines Bruttoinlandsproduktes (BIP/2007)) den 12. Platz von 33. Am meisten investieren Frankreich, Dänemark und Großbritannien in ihre Familien - mit einem BIP-Anteil von jeweils über 3,5 Prozent. In Korea fließen rund 0,5 Prozent, in den USA sind es 1,2 Prozent.

Die hohe Förderung hilft laut Bericht, in Deutschland die Kinderarmutsrate mit 8,3 Prozent relativ niedrig zu halten (OECD-Schnitt: 12,7 Prozent). Mit 3,7 Prozent ist sie in Dänemark am niedrigsten. Laut dem jüngsten Bildungsbericht von Bund und Ländern sind in Deutschland 3,4 Millionen Kinder von Armut bedroht.

 

Anders als andere Staaten setzt Deutschland bei der Familienförderung sehr stark auf sein Steuersystem. Ein Drittel aller Leistungen fließen hierzulande über Steuererleichterungen an die Eltern, Im OECD-Schnitt sind dies nur zehn Prozent. Andere Staaten investieren mehr in die Strukturen wie Kinderbetreuung und Ganztagsschulen. Deutschland ist laut Bericht auch der einzige Industriestaat, der über das Ehegattensplitting bei der Steuer Alleinverdiener-Familien bevorzugt.

 

Trotz ihres Ausbaus habe die Betreuung der Kinder in Deutschland immer noch Mängel, heißt es weiter. So seien die Öffnungszeiten der Kindergärten oft nur kurz. Der Anteil der Kinder, die die Angebote nutzten, sei im Vergleich mit anderen Industrienationen eher niedrig. Ähnliches gilt auch für die Nachmittags-Betreuung der Grundschüler. Sie wird in Deutschland laut Familienbericht bisher nur von zehn Prozent der Kinder in Anspruch genommen.

 

Quelle: rela1965 auf http://dfvlsa.wordpress.com

Schwerbehindertenantrag 3.0 – Digitalisierung ist Inklusion

Den Schwerbehindertenantrag online ausfüllen können die Bürgerinnen und Bürger bei der Landesbehörde Zentrum Bayern Familie und Soziales (ZBFS) bereits seit über einem Jahrzehnt. Ab sofort können sich Antragsteller elektronisch ausweisen und Anträge ohne Papierausdruck stellen. Möglich macht’s das B …mehr

drucken nach oben