9. Donau-Rieser Heimatpreis

DRHP - Raiffeisen-Volksbank Ries eG // 9. Donau-Rieser Heimatpreis Auszeichnen, was Heimat attraktiv macht Unter der Schirmherrschaft von Landrat Stefan Rößle schreiben die Volks- und Raiffeisenbanken den 9. Donau-Rieser Heimatpreis aus. Auch Ihre Familienbeauftragte, SIna Scheiblhofer, ist Teil de …mehr

Das ändert sich für Familien 2016 ...

familie2016

2016 können sich Familien über weitere finanzielle Verbesserungen freuen. Es werden unter anderem die Sätze für das Kindergeld, den Kinderzuschlag und den Unterhaltsvorschuss angehoben. Ebenso werden die Sätze für den steuerlichen Kinderfreibetrag sowie für den steuerlichen Grundfreibetrag erhöht.

Bereits 2015 gab es spürbare Verbesserungen für Familien - wie unter anderem die Erhöhung des Kindergeldes, des Entlastungsbetrages für Alleinerziehende, des Unterhaltsvorschusses und des steuerlichen Grundfreibetrages. Anspruch auf Kindergeld, Kinderzuschlag, Unterhaltsvorschuss und Elterngeld bzw. ElterngeldPlus haben auch Ausländer, die sich rechtmäßig und auf Dauer in Deutschland aufhalten.

Die finanziellen Verbesserungen 2016 im Überblick:

Kindergeld

Zum 1. Januar 2016 erhöht sich das Kindergeld um jeweils zwei Euro monatlich:

  • für das erste und zweite Kind auf monatlich 190 Euro
  • für das dritte Kind auf monatlich 196 Euro
  • für das vierte und jedes weitere Kind auf monatlich 221 Euro

Kindergeld gibt es grundsätzlich für alle Kinder bis zum 18. Lebensjahr, für Kinder in Ausbildung bis zum 25. Lebensjahr und für arbeitslose Kinder bis zum 21. Lebensjahr.

Kinderzuschlag

Der Kinderzuschlag beträgt monatlich derzeit bis zu 140 Euro je Kind, ab dem 1. Juli 2016 wird er um einen Betrag von 20 Euro auf 160 Euro monatlich angehoben. Der Kinderzuschlag wird an Eltern für das in ihrem Haushalt lebende Kind gezahlt, wenn sie mit ihrem Einkommen zwar den eigenen Bedarf decken können, nicht aber den ihrer Kinder.

Der Kinderzuschlag muss schriftlich bei der örtlich zuständigen Familienkasse beantragt werden. Der Kinderzuschlag ist eine Familienleistung, die Familien im Niedrigeinkommensbereich spürbar entlastet.

Kinderfreibetrag

Ab 2016 wird der Kinderfreibetrag auf 4608 Euro erhöht. Darüber hinaus gibt es noch einen Freibetrag für Betreuungs- und Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf der Kinder in Höhe von 2640 Euro. Bei der Einkommensteuerveranlagung werden beide Freibeträge zusammen gezogen.

Eltern bekommen entweder Kindergeld oder die Freibeträge für Kinder bei der Einkommensteuer. Das Finanzamt prüft im Rahmen der jährlichen Einkommensteuerveranlagung, ob für die Eltern die Freibeträge für Kinder oder das ausbezahlte Kindergeld günstiger sind. Diese Prüfung erfolgt automatisch und muss nicht beantragt werden.

Der steuerliche Grundfreibetrag

Der steuerliche Grundfreibetrag wird 2016 von 8472 Euro auf 8652 Euro erhöht.

Unterhaltsvorschuss

Alleinerziehende erziehen ihre Kinder meist unter erschwerten Bedingungen. Die Situation verschärft sich noch, wenn das Kind keinen oder nicht regelmäßig Unterhalt von dem anderen Elternteil erhält oder dieser nicht rechtzeitig gezahlt wird. Diese besondere Lebenssituation soll mit der Unterhaltsleistung nach dem Unterhaltsvorschussgesetz erleichtert werden.

Unterhaltsvorschuss erhalten Kinder bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres, die bei einem alleinerziehenden Elternteil leben und keinen oder keinen regelmäßigen Unterhalt von dem anderen Elternteil erhalten. Ab 1. Januar 2016 erhöht sich der Unterhaltsvorschuss für Kinder bis unter 6 Jahren auf bis zu 145 Euro und für Kinder von 6 bis unter 12 Jahren auf bis zu 194 Euro pro Monat.

Schwerbehindertenantrag 3.0 – Digitalisierung ist Inklusion

Den Schwerbehindertenantrag online ausfüllen können die Bürgerinnen und Bürger bei der Landesbehörde Zentrum Bayern Familie und Soziales (ZBFS) bereits seit über einem Jahrzehnt. Ab sofort können sich Antragsteller elektronisch ausweisen und Anträge ohne Papierausdruck stellen. Möglich macht’s das B …mehr

drucken nach oben