Gleichstellung & Arbeitswelt

eltern

Chancengleichheit im Erwerbsleben

Frauen und Männer sollen gleichermaßen einer sozial abgesicherten und ihre Existenz sichernden Arbeit nachgehen können. 

Ziele des Bundesfamilienministeriums sind daher die gleiche Teilhabe von Frauen und Männern am Arbeitsmarkt, gleiche Karrierechancen für Frauen und Männer, Mütter und Väter, gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit sowie ein gleichberechtigter Zugang zu Führungspositionen in Wirtschaft, öffentlicher Verwaltung, Wissenschaft und Forschung.

Bislang sind diese Ziele nicht erreicht: Frauen verdienen in Deutschland durchschnittlich 23 Prozent weniger als Männer. In Führungspositionen in der Privatwirtschaft und in der öffentlichen Verwaltung sind Frauen weiter deutlich unterrepräsentiert. Frauen werden weniger berücksichtigt, wenn in Familienunternehmen die Nachfolge geregelt wird, selbst wenn sie die besseren Qualifikationen aufweisen.
Durch gezielte Maßnahmen fördert die Bundesregierung die Erweiterung der Erwerbsmöglichkeiten von Frauen. Insbesondere die Steigerung ihres Anteils in zukunftsorientierten Berufen sowie in Fach- und Führungspositionen ist der Bundesregierung ein wichtiges Anliegen.

Ebenso wie die Unterstützung der Rückkehrmöglichkeiten nach einer Phase der Erwerbsunterbrechung. Durch den Ausbau des Angebots an Kinderbetreuung, die Einführung des Elterngeldes und die steuerliche Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten sind die Rahmenbedingungen für eine gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern am Erwerbsleben deutlich verbessert worden.

Pressemitteilung BMFSFJ vom 30.06.2010


  • Der Landkreis Donau-Ries will durch seine Familienpolitik zur Chancengleichheit von Frauen und Männern auf dem Arbeitsmarkt beitragen.