Es lohnt sich wirklich ...

Positive Effekte einer familienbewussten Personalpolitik

Finanzen(4)

Maßnahmen für mehr Familienbewusstsein in den Betrieben und Verwaltungen beruhen heutzutage nicht mehr auf moralischen Appellen an das Gemeinwohldenken. Sie werden vielmehr aus der gesicherten Erkenntnis abgeleitet, dass Familienfreundlichkeit insgesamt ein gutes Betriebsklima schafft, Arbeitsmotivation und Arbeitsleistung stärkt und Kosten ungelöster Probleme vermeidet; das heißt, sie liegt im ureigensten betriebswirtschaftlichen Interesse.

Unternehmen profitieren von familienfreundlichen Maßnahmen, das belegen aktuelle Studien und Gutachten.

  • Eine familienfreundliche Personalpolitik sorgt für ein positives Image und eine höhere Zufriedenheit bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.
  • Rein betriebswirtschaftlich gerechnet stehen den Kosten für Familienfreundlichkeit wesentlich höhere Einsparungen durch niedrigere Krankenstände, geringere Einarbeitungskosten durch familienbedingten Personalwechsel sowie höhere Motivation und bessere Arbeitsergebnisse gegenüber.
  • Die Prognos AG hat im Auftrag des Bundesfamilienministeriums Kosten und Nutzen familienfreundlicher Maßnahmen in zehn mittelgroßen Unternehmen gegenübergestellt. Das Ergebnis: Unter dem Strich rentieren sich solche Maßnahmen mit bis zu 25 Prozent.
  • Imageverbesserungen und Vorteile bei der Gewinnung von Arbeitskräften sind dabei noch nicht einmal mitgerechnet.

Prognos AG

  • 94% der Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen haben die Erfahrung gemacht, dass Erwerbstätige besser arbeiten, wenn sie ihre Arbeit mit Anforderungen anderer Lebensbereiche in Einklang bringen können.

Studie des britischen Department of Trade and Industry (2003)

  • 65% der rheinland-pfälzischen Betriebe sind der Ansicht, dass ein familienfreundliches Image zu Wettbewerbsvorteilen bei der Personalanwerbung führt.

Ministerium für Arbeit, Soziales, Familie und Gesundheit Rheinland-Pfalz (2004)

  • 78% der Betriebe sind überzeugt, dass Familienfreundlichkeit zu einem niedrigeren Krankenstand führt.

Studie von BDA und BMFSJ

Klar ist, dass es je nach Branche, Betriebsgröße und Wirtschaftslage große Unterschiede für die Umsetzung entsprechender Maßnahmen gibt. Dennoch kann nahezu jeder beginnen und einen wesentlichen Schritt tun. Denn es sind oft nicht die großen Lösungen, die gefragt sind. Häufig reicht ein Entgegenkommen, das nichts oder nur wenig kostet, aber im Einzelfall große Wirkungen hat und zudem das betriebliche Klima positiv beeinflusst.

Gerade kleine und mittlere Unternehmen müssen dabei mit Rat und Tat unterstützt werden. Hier gilt es Wege aufzuzeigen, wie man familienfreundliche Personalpolitik möglichst kostengünstig, einfach und erfolgreich umsetzen kann.