Netzwerk "Widerstand und Schutz - starke Eltern und Kinder im Donau-Ries"

Netzwerk Resilienz

Neues Netzwerk „Schutz und Widerstand – starke Eltern und Kinder im Donau-Ries“

Zeitknappheit, Stress, ständige Reizüberflutung durch Medien, sich ändernde Familienkonzepte,  und vieles mehr haben Einfluss auf das Selbstbild eines Kindes. Und die Eltern? Sind oft selbst unsicher oder fühlen sich  außer Stande, ihren Kindern einen angemessenen Umgang mit Stresssituationen zu vermitteln. Hier wird das Netzwerk „Schutz und Widerstand – starke Eltern und Kinder im Donau-Ries“ aktiv.

Immer mehr Kinder der heutigen Generation finden sich in einer sehr schnelllebigen Zeit und sich häufig verändernden Rahmenbedingungen wieder. Viele berufstätige Eltern sind ständig in Eile und Hektik, haben wenig Zeit, können die Vorbildfunktion nur noch bedingt erfüllen. Medien sind auch in Kinderzimmern von Kleinkindern omnipräsent. Risikofaktoren, wie zum Beispiel Trennung oder Scheidung, Arbeitslosigkeit, Erziehungsdefizite, Verlust eines nahestehenden Menschen uvm. beeinflussen die Fähigkeit, Stresssituationen bewältigen zu können und gefährden die psychische Gesundheit der Kinder. Oft sind Verunsicherung und fehlende Schutzmechanismen bei Kindern die Folge. Studien belegen auch, dass Kindern, denen langfristig eine sichere Bindung fehlt und nicht gelernt haben, wie sie mit emotional belastenden Situationen umgehen können, in schwierigen Situationen ihre Gefühle nicht regulieren können und vom Stress überwältigt werden.  Sicher gebundene Kinder verfügen dagegen in Belastungssituationen über emotionale Kompetenz und wenden sich in schwierigen Situationen an Erwachsene ihres Vertrauens.

„Natürlich bedeutet das nicht“, so Sina Scheiblhofer, Familienbeauftragte des Landkreises, „dass die oben angeführten Risikofaktoren zwangsläufig zu Problemen führen müssen. Denn hier geht es nicht um die Beurteilung der Lebensumstände in Familien. Vielmehr geht es darum, tatsächliche Auffälligkeiten ernst zu nehmen und möglichen Herausforderungen, vor denen Eltern und Kinder stehen, entgegenzuwirken.“

Auch in Kindertageseinrichtungen brauchen Kinder Bezugspersonen, auf die sie sich verlassen können. Eine gute Eingewöhnung fördert den Aufbau einer Beziehung zwischen Bezugserzieherin und Kind und ist wichtig für einen guten Start in die Kita.

Während in Grundschulen der Aufbau von psychischer Widerstandsfähigkeit durch das Projekt Klasse2000 thematisiert wird, gibt es für Kinder im Krippen- oder Kindergartenalter derzeit noch keine strukturierten Unterstützungsangebote im Landkreis. Der Aufbau von Resilienz, also der psychischen Widerstandskraft, ist jedoch bereits im Vorschulalter und sogar im Kleinkindsalter von äußerster Wichtigkeit, um den Kindern von vorne herein einen erfolgreichen Start ins Leben zu ermöglichen.

So gründete sich unter der Leitung der Familienbeauftragten Sina Scheiblhofer das Netzwerk "Schutz und Widerstand - Starke Eltern und Kinder im Donau-Ries", das sich zur Aufgabe macht, Eltern und Kinder im Landkreis zu stärken. Während der Projektlaufzeit sollen auch die beteiligten Kindertageseinrichtungen unterstützt und begleitet werden, um gezielt die seelische Widerstandskraft der Kinder und der Eltern, aber auch der pädagogischen Fachkräften zu fördern. „Denn“, so Claudia Wernhard von der Fachstelle für Kindertagesbetreuung am Landratsamt, „Kinder brauchen kompetente und fürsorgliche Erwachsene, die als positive Rollenmodelle dienen, Mut zusprechen und vorleben, wie man Krisensituationen im Alltag bewältigt.“

Ausgangspunkt für die Projektarbeit soll die konkrete Praxis der Einrichtungen sein. Dabei wird ein Mehrebenen-Ansatz verfolgt, bei dem die gesamte Lebenswelt der Kinder einbezogen wird: neben der Arbeit mit den Kindern und den Fortbildungen für die pädagogischen Fachkräfte spielen auch die Zusammenarbeit mit den Eltern, die Rolle der Träger und die Einbindung von Netzwerken eine Rolle.

Gefördert wird das Netzwerk und damit das Projekt von „Qualität vor Ort“, einem Gemeinschaftsprogramm der Deutsche Kinder-und Jugendstiftung (DKJS), des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und der Jacobs Foundation. Es zielt darauf ab, die Qualitätsentwicklung in der frühen Bildung, Betreuung und Erziehung zu unterstützen und das Zusammenspiel wichtiger regionaler Partner zu stärken – damit alle Kinder in Deutschland gleiche Chancen haben und ihre Fähigkeiten und Talente voll entfalten können.

Wollen Sie das Projekt unterstützen oder sich beteiligen? Nehmen Sie Kontakt mit der Familienbeauftragten auf: familienbeauftragte@lra-donau-ries.de

drucken nach oben